Home   
über mich   
Fotos & Reise   
Dokumente & Software   
Links   
Kontakt   
Sitemap   
 
       Druckversion
       Seite als PDF


Impressum
Kontakt
Suche

Tulum

 


Tulum (Mexiko) eine der wohl berühmtesten Maya-Ruinen liegt nur ca. 55 km südlich von Playa del Carmen. Die Ausgrabungsstätte ist die einzige Mayastadt, die vollständig von einer Mauer geschützt wurde. Die ersten Spuren von Tulum reichen bis ins 6 Jh. zurück.


 

Besonders schnell und günstig gelangt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus) nach Tulum. Die letzten 700 m von der Haltestelle zum Eingang führen auf einer asphaltierten Strasse durch mexikanisches Buschland.

Die Anlage selbst ist sehr gepflegt - es wurde auch versucht, die natürliche Umgebung die Ruinenanlage zu integrieren.

Auch in Tulum findet man sehr große Leguane, die auf den Steinen Sonne tanken.

Die Eingänge zur Stadt führen durch die mehrere Meter dicke antike Mauer. Diese ist über 600 m lang und zum Teil noch über 4 m hoch.

Tulums ursprünglicher Name Zama bedeutet Morgenröte bzw. Sonnenaufgang und spielt sicherlich auf die Lage der Stadt im äußersten Osten des Mayareiches an.

Im nördlichen Teil der Anlage befindet sich die Casa del Cenote mit ihrem unterirdischen Brunnen. Von einem Aussichtspunkt hinter dem Haus aus hat man einen schönen Ausblick auf das türkisfarbene Meer.

In der Mitte der Anlage erhebt sich das El Castillo. Der Tempel liegt auf den Klippen direkt am Meer und wurde mehrfach überbaut.

Von der Rückseite des El Castillo aus hat man eine schöne Aussicht auf eine kleine Bucht und den gegenüberliegenden Templo del Viento.

Die Blütezeit von Tulum lag im 13 und 14 Jh. n.Chr., doch noch zur Ankunft der Spanier war die Handelsstadt von den Maya bewohnt.

Folgt man den zerklüfteten Klippen über dem karibischen Meer ...

... gelangt man zum kleinen Templo del Mar am südlichen Ende der Ruinenstadt.

Unterhalb der Klippen, zwischen El Castillo und Templo del Mar kann man im Meer baden. Südlich vom El Castillo führt eine Treppe hinab zum Strand.

Der Sand ist weiß wie überall in der Karibik und je weiter man sich on der Treppe entfernt, desto leerer wird der Strandabschnitt.

Ein interessantes Fotomotiv ist eine große Palme am südlichen Ende des Strandes. Mit ein wenig Glück kann man in der Felswand auch Leguane beobachten.

Auf dem Weg zum Ausgang kommt man am Templo de las Pinturas vorbei. Durch seine verzierten Gebäudekanten und erhaltenden Malereien gehört er zu den wichtigsten Gebäuden von Tulum

Wer nicht laufen möchte kann auch mit dem überteuerten "Bähnle" zwischen einem Touristenzentrum mit Geschäften und den Ruinen hin und her fahren.



 

ZurückHomeWeiter

 




    letzte Änderung:  08:56 21/12 2007


Lanzarote
Neuseeland
Lissabon
Mexiko
Naxos
Südafrika
Kreta
Samos
Indien
top Copyright 2002 - 2010 © Christian Urban-Seelmann - Alle Rechte vorbehalten