Home   
über mich   
Fotos & Reise   
Dokumente & Software   
Links   
Kontakt   
Sitemap   
 
       Druckversion
       Seite als PDF


Impressum
Kontakt
Suche

Naxos Stadt (Chora)

 


Unser Ziel war dieses Mal die Kykladeninsel Naxos. Nach einer abenteuerlichen Anreise über Nürnberg und Mykonos erreichten wir nach ca. 7 Stunden unser Feriendomizil. Das Wahrzeichen von Naxos (Bild) ist das antike Tempeltor (Portara) auf einer kleinen Halbinsel vor der Stadt.


 

 

Naxos Stadt ist bekannt für seine kleinen, verwinkelten Gassen und sein historisches Ambiente.

Auf einem kleinen Hügel liegt das antike Zentrum der Stadt - das venezianische Castro. Es soll die letzte noch erhaltene venezianische Festung außerhalb Italiens sein.

Da die Insel über keinen internationalen Flughafen verfügt ist sie noch sehr ursprünglich. Einzig in der Hauptstadt beginnt so langsam das touristische Leben.

Vom nördlich gelegenen Kloster "Agios Ioannis Chrysostomos" aus hat mein einen wirklich schönen Ausblick auf die Hauptstadt.

Unser Hotel war für 14-Tage das "Spiros" am Rand der Stadt. Es ist ein schönes, kleines Hotel unter familiärer Leitung und sehr zu empfehlen.

Gleich in unmittelbarer Umgebung ist der Georgious Sandstrand. (3 min vom Hotel, am Galaxy vorbei und dann rechts)

Vom Hotel aus sind es ca. 10 Minuten bis ins Stadtzentrum. Auf dem Weg dorthin kann man an vielen Häusern eine beeindruckende Blumenpracht bewundern.

Im inneren Bereich des Castros trifft man nur selten auf andere Menschen. Viele der historischen Häuser sind verlassen und drohen zu zerfallen.

Besonders schön sind die vielen bunten Türen und Fensterläden, die man überall entdecken kann.

Oft heißt es: "Kopf einziehen", denn nur so kommt man weiter.

Über vielen Türen sind die eingemeißelten Wappen der venezianischen Familien zu sehen.

In der Straße "Papavassiliou" gibt es einen interessanten Laden mit einheimischen Waren wie z.B. Kräuter, Gewürze, Ouzo, etc.

Vom Hafen aus hat man am Abend einen wunderschönen Blick auf den beleuchteten Castro-Hügel und die Hafenpromenade.

Bis in die Nacht hinein kann man in den kleinen Läden der Altstadt einkaufen. Je tiefer man in die Gassen vordringt, desto wahrscheinlicher ist es, dass man sich verläuft.

Ein tolles Erlebnis ist auch der Besuch des Tempeltores in der Nacht. Besonders bei Vollmond hat man dort eine geheimnisvolle Stimmung.

In vielen Schmuckgeschäften der Altstadt findet sich noch etwas ganz besonderes, das Naxos Auge. Der Verschluss der Seeschneckenmuschel (Naxos Auge) ist leider nur noch selten in Griechenland zu finden - die größte Chance besteht jedoch auf Naxos.

Auch am Tag kann man sich auf den vielen Bänken der Hafenpromenade ein wenig entspannen und das Geschen beobachten. Tipp: An der Ecke Protopapadaki / Papavassiliou gibt es sehr leckere Gyros Pita als Snack.

Mitten im Hafenbecken (und nur per Boot zu erreichen) liegt die kleine Kirche "Panagia Mirtidiotissa".

Auf dem Weg zum Kloster "Agios Ioannis Chrysostomos" kommt man an der Höhlenkirche "Agios Ioannis Theologos" vorbei. Sie ist in den Fels geschlagen und schon von weiten erkennbar.

Besonders schön ist der abendliche Sonnenuntergang. Die Sonne versinkt hinter der Nachbarinsel Paros.

Das Tempeltor wird zum Sonnenuntergang besonders stark bevölkert. Aber man sollte sich diesen Anblick trotzdem nicht entgehen lassen.

Wir haben es nicht bereut, uns 14 Tage Zeit für diese wunderschöne Insel genommen zu haben ...


Ausgehen in Naxos Stadt

 


Hafenpromenade von Naxos-Stadt mit vielen Tavernen.


 

 

Direkt am Georgious Strand gibt es auch einige gute Tavernen deren Tische direkt im Sand stehen. Uns hat das Essen sowohl im "Gialos" als auch im "Kavouri" gefallen.

Besonders romantisch ist es, bei Sonnenuntergang direkt am Strand in der ersten Reihe zu sitzen.

Das MEZE² liegt etwa in der Mitte der Hafenpromenade und serviert jeden Tag frische Kalamaris. Das Restaurant ist abends oft ausgebucht und wird auch von Einheimischen bevorzugt.

Das Oniro (Traum) war eins unserer liebsten Restaurants. Man hat vom Dach aus einen wunderbaren Blick über die Dächer der Stadt. (Tipp: unbedingt das "Kleftiko" und die mit Feta gefüllten Paprikas probieren)

Besonders schön ist im Oniro natürlich der Sonnenuntergang

Gut besucht war auch immer das Nikos - auf der Rückseite kann man zusehen, wie der Fisch gegrillt wird.

Wer eine nette Cocktailbar such dem können wir das "Diogenes" empfehlen. Schöne Atmosphäre, sehr leckere Cocktails, immer was zum knabbern und dazu meist Happy Hour von 14.00 bis 2.00 Uhr Nachts.




    letzte Änderung:  14:48 08/12 2006


Lanzarote
Neuseeland
Lissabon
Mexiko
Naxos
Südafrika
Kreta
Samos
Indien
top Copyright 2002 - 2010 © Christian Urban-Seelmann - Alle Rechte vorbehalten